CADENAS NEWS

Was ist Maverick Buying?

Wie Industrieunternehmen "Mavericks" in ihrer Organisation aufspüren und zügeln können

Maverick Buyers

Tut uns leid, Top Gun Fans, aber das hier hat nichts damit zu tun Tom Cruise zum Einkaufen zu schicken. Das so genannte "Maverick Buying" ist eines dieser frustrierenden Phänomene über das man nur den Kopf schütteln kann, aber das trotzdem kleine wie große Unternehmen betrifft. Am häufigsten trifft es große Hersteller und kostet dort jährlich Millionen an verlorener Zeit und Umsatz.

Als Maverick Buying (Maverick zu deutsch: "Ausreißer") bezeichnet man es, wenn Angestellte Güter ohne Autorisierung einkaufen. Dabei geht es nicht um fachfremde Materialien, wie eine Neonpalme zur Büroverschönerung. Es geht auch nicht um Diebstahl oder Unterschlagung - was die Angestellten tun ist vollkommen legal, es ist nur nicht im besten Interesse für das Unternehmen. Maverick Buying bedeutet, dass der Angestellte Güter, Teile oder Materialien für ein Projekt bestellt, ohne auf die vorgegebenen Bezugskanäle ihres Unternehmens Rücksicht zu nehmen. 

Es gibt unterschiedliche Typen von Maverick Buyers innerhalb von Unternehmen. Einige sind gefährlicher als andere.

The Cowboy

“The Wrangler” Typ C Maverick Buyer:

“The Wrangler” Typ C Maverick Buyer: Das passiert, wenn ein Ingenieur in seinen Plänen ein bestimmtes Teil spezifiziert, das nicht von einem genehmigten oder bevorzugten Händler beschafft werden kann. Der Einkauf muss das Teil dann wohl oder übel erwerben, weil der Maverick ihnen keine andere Möglichkeit lässt. Der Einkauf hat in diesem Fall nicht die Kauf- oder Verhandlungsstärke, die er normalerweise bei seinen bevorzugten Händlern hätte, wodurch dem Unternehmen Zeit und Geld verloren geht. 

The Wrangler

“The Cowboy” Typ B Maverick Buyer

“The Cowboy” Typ B Maverick Buyer: Dieser Fall tritt auf, wenn ein Angestellter außerhalb seiner Einkaufsabteilung bestellt, und so die normalen Kanäle seines Unternehmens umgeht. Obwohl bevorzugte Teile und Händler benutzt werden, ignorieren sie damit den Vorteil, den die Fähigkeiten, Erfahrung und Beziehungen des Einkaufs bietet und verursachen so unnötige Kosten für das Unternehmen. 

The Rustler

“The Rustler” Typ A Maverick Buyer

“The Rustler” Typ A Maverick Buyer: Hier geht es um einen Angestellten, der komplett auf eigene Faust arbeitet und Produkte sowohl außerhalb der genehmigten Kanäle und unabhängig von der Einkaufsabteilung des Unternehmens erwirbt. Dieser GAU ist eine extrem teure Abweichung von der üblichen Vorgehensweise.

Wie kann man das Problem lösen?

Mit dem Strategischen Teilemanagement PARTsolutions von CADENAS, können Einkauf und Entwicklung zusammenarbeiten. Die Software entfernt Hindernisse und gibt beiden Parteien sowohl Einsicht als auch Zugriff zu den Informationen des jeweils Anderen. Der Einkauf kann bevorzugte Lieferanten für die Entwickler festlegen, aus deren sich die Ingenieure für ihre Entwicklungen bedienen dürfen. Aber sie können auch Lieferanten festlegen, die keinesfalls verwendet werden sollen. Die Entwicklungsabteilung kann sich über die zugelassenen Teile informieren, einschließlich des Preises und der Verfügbarkeit. Weder Einkauf noch Entwicklung mögen es, wenn Maverick Buying auftritt. Durch Zusammenarbeit, Austausch und den Einsatz der richtigen Hilfsmittel kann das der Vergangenheit angehören. 

Mehr Informationen über Maverick Buying und das PURCHINEERING Konzept finden Sie unter: www.cadenas.de/purchineering/de/maverick-buying

Zurück