Aus Vielem ein Ganzes – Ganz schön viele Teile

Die Fotokollagen von Todd McLellan demonstrieren eindrucksvoll unsere alltägliche Teilevielfalt

In seine Einzelteile zerlegtes Fahrrad von Fotokünstler Todd McLellanWährend Sie diesen Artikel gerade lesen, mit wie vielen Einzelteilen hatten Sie da heute Morgen schon Kontakt? Die Zahl dürfte überraschend groß und kaum überschaubar sein. In unserer heutigen hochtechnisierten Welt haben wir tagtäglich mit einer unglaublichen Fülle an mechanischen und elektronischen Geräten zu tun. Der kanadische Fotokünstler Todd McLellan hat sich dazu einmal verschiedene Alltagsgegenstände näher angesehen und geduldig Stück für Stück auseinandergenommen. Die dabei entstandenen Bilder zeigen eine faszinierende Vielfalt an Komponenten.

So setzt sich allein schon ein einfaches Fahrrad aus den 80er Jahren aus sage und schreibe 893 Einzelteilen zusammen. Auch ein relativ simples Gerät wie ein Toaster aus den 70er Jahren besteht aus 151 Einzelteilen, eine Mikrowelle von 2006 aus vergleichsweise moderraten 212 Komponenten.

Platzbedarf wächst ohne Teilemanagement exponentiell

In seine Einzelteile zerlegter Toaster von Fotokünstler Todd McLellanWas für den Laien nach einer überraschend hohen Zahl klingt, kann für die Herstellerindustrie ein echtes Problem werden: Mit jeder Generation neuer Produkte muss der Bestand an Neu- und Ersatzteilen erweitert werden. Selbst wenn Produkte nur kurz produziert werden, müssen Ersatzteile verfügbar bleiben. Wenn jedes Teil neu entwickelt werden müsste, würde der dafür notwendige Platzbedarf in der Lagerhaltung geradezu exponentiell anwachsen.

Glücklicherweise muss für innovative Produkte nicht jedes mal das Rad neu erfunden werden. Häufig reicht es aus, Neukonstruktionen mit bereits bestehenden Teilen zu entwickeln. Die passenden Komponenten zu finden ist bei einer umfangreichen Teilebibliothek aber gar nicht so einfach. Gerade deshalb ist es so wichtig für Konstrukteure und Ingenieure, nicht nur Zugriff auf sämtliche Produktkataloge zu haben, sondern auch schnell das passende Teil zu finden.

Eine Lösung hierfür bietet das Strategische Teilemanagement PARTsolutions mit seiner GEOsearch Funktion. Selbsterstellte Komponenten können über die intelligenten Suchmethoden der Geometrischen Ähnlichkeitssuche (Topologie-, Rohteil- und Skizzensuche u.v.m.) mit der Geometrie bereits existierender Komponenten aus den Teilebibliotheken abgeglichen werden. Ein weiterer Schritt um die Teilevielfalt einzudämmen ist auch die Vordefinition von Vorzugsteilen und -lieferanten. So ist gewährleistet, dass bei Einkauf und Logistik Spareffekte genutzt und Projekte trotzdem mit den optimalen Komponenten verwirklicht werden können.

Mehr Informationen zum Strategischen Teilemanagement PARTsolutions und der Geometrischen Ähnlichkeitssuche GEOsearch finden Sie unter: www.cadenas.de/geosearch

Zurück