PARTsolutions bei BOMAG: Teile suchen, finden und wiederverwenden

Teilewildwuchs mit PARTsolutions eingrenzen und Unternehmensprozesse optimieren

Das Strategische Teilemanagement bei der BOMAG GmbH

Die BOMAG GmbH, mit Sitz in Boppard nahe Koblenz, ist Weltmarktführer auf dem Sektor der Verdichtungstechnik und stellt Maschinen für die Erd-, Asphalt- und Müllverdichtung, Stabilisierer/Recycler sowie Fräsen und Fertiger her. Um Kauf- und Eigenteile besser verwalten zu können, setzt BOMAG seit 2011 das Strategische Teilemanagement PARTsolutions der CADENAS GmbH ein.

Die entscheidende Leistung der PARTsolutions Softwarelösung ist es, CAD-Bauteile in Unternehmen schneller und einfacher zu finden, zu reduzieren sowie zu verwalten und damit langfristig Kosten zu sparen. Außerdem wird auch die Zusammenarbeit zwischen Einkauf und Engineering optimiert, da die Softwarelösung von CADENAS beiden Unternehmensbereichen Zugriff auf die Teiledatenbank von PARTsolutions ermöglicht.

Ausgangssituation bei BOMAG

Bei BOMAG werden ca. 85 000 Norm-, Kauf- und Eigenteile in den verschieden Produkten des Sortiments verbaut. Bisher wurde Teilemanagement mit einem SAP-basiertem System betrieben. Das System hatte jedoch einige gravierende Schwachpunkte: Mit ihm wurden nur Bauteile verwaltet, die wiederholt zum Einsatz kommen. Bei den Zeichnungsteilen bezog sich die bisherige Lösung nur auf Klein- bzw. Wiederholteile. Darüber hinaus mussten diese Bauteile von Anwendern stets per Hand klassifiziert werden. Die Akzeptanz dieses Systems war deswegen insgesamt auch eher gering.

Dieter Hickmann, CAD-Administrator Engineering bei BOMAG, erklärt die daraus resultierenden Anforderungen so:

„Unseren internen Untersuchungen zufolge sind es vor allem die Klein- und Wiederholteile, die relativ teuer in der Neuanlage sind. Die wirklichen Kosten hängen natürlich von der Größe, von der Komplexität sowie vom Material des jeweiligen Bauteiles ab. Bevor jedoch jedes noch so einfache Zeichnungsteil erstmals hergestellt werden kann, muss dieses konstruiert und in unser PLM-System eingepflegt werden. Weiterhin muss eine 2D- Zeichnung sowie ein Arbeitsplan erstellt sowie ein Lagerplatz eingerichtet werden. Wird das Teil nicht in Eigenfertigung hergestellt, durchläuft es den Einkaufsprozess. Alle diese Prozessschritte verursachen enorme Kosten. Im Schnitt bedeutet daher jede vermiedene Neuanlage eine Kosteneinsparung von ca. 1200 Euro für unser Unternehmen. Natürlich werden auch in Zukunft bei BOMAG permanent neue Bauteile angelegt, da ständig neue Produkte entwickelt werden. Aber zumindest die Anlage von Dubletten muss vermieden werden."

Daraus ergaben sich bei BOMAG konkrete Ansprüche für ein neues Teilemanagement:

  • Die Anwender sollten ein zuverlässiges und effizientes Teilesuch- und Teilemanagementsystem zur Verfügung gestellt bekommen.

  • Die Vermeidung von Dubletten hatte oberste Priorität, um eine effektive Kostenreduzierung zu erreichen.

  • Das System selbst sollte relativ schnell erlernbar, anwenderfreundlich und intuitiv bedienbar sein, um die Einarbeitungszeit so kurz und die Anwenderfehler so gering wie möglich zu halten.

  • Außerdem sollte bei der Einführung eine konsequente und umfassende Unterstützung durch den Systemanbieter verfügbar sein.

Die konkrete Lösung von PARTsolutions

Die konkrete Lösung von PARTsolutions

„Nachdem wir uns mehrere Systeme angesehen hatten, haben wir uns schließlich für PARTsolutions von CADENAS entschieden, da hier genau die Lösung angeboten wurde, die wir brauchen", so Hickmann.

Zum Einsatz kommt PARTsolutions sowohl in der Konstruktion und Betriebsmittelkonstruktion als auch in der Beschaffung:

„Unser Einkauf wird durch eine Änderungsmeldung informiert, dass ein neues Teil konstruiert und zur Beschaffung freigegeben worden ist. Mit Hilfe von PARTsolutions kann der Einkauf das neue Teil als Modell laden und anhand dessen ein ähnliches Bauteil suchen. Damit lässt sich bereits im Vorhinein abschätzen, wie viel das neue Bauteil kosten könnte. Diese Vorgehensweise macht Sinn bei komplexen Formteilen aus Guss oder Kunststoff", erläutert Hickmann.

PARTsolutions Integration in die BOMAG Systemumgebung

PARTsolutions Integration in die BOMAG Systemumgebung

Insgesamt sind bei BOMAG in Boppard ca. 80 Arbeitsplätze mit PARTsolutions ausgestattet. Die Integration in die bisherige Softwareumgebung des Unternehmens erfolgte durch ein Softwaremanagementsystem, mit dem PARTsolutions automatisch auf den Arbeitsplätzen installiert wurde. Des Weiteren sorgt es dafür, dass das ganze System stets mit der neuesten Version ausgestattet ist.

Ergänzt werden die 80 Plätze durch fünf Floating Licenses, mit denen einzelne Mitarbeiter ad hoc die Funktionen des Strategischen Teilemanagement nutzen können. Dazu zählen vor allem:

• die Nutzung der Ähnlichkeits- und der Topologiesuche innerhalb des schon vorhandenen Teilebestandes

• der Einsatz der Geometrischen Ähnlichkeitssuche direkt aus der CAD-Designsoftware heraus

• das Suchen und direkte Einsetzen von Norm- und Katalogteilen in die CAD Entwicklungsumgebung

Hickmann dazu: „Unsere Entwickler verwenden die CAD-Software „Creo Elements/Direct Modeling" von PTC. Da ist es eine willkommene Arbeitserleichterung, die Normteile aus dem Katalog direkt in die CAD-Umgebung importieren zu können."

PARTsolutions Integration in die BOMAG Systemumgebung

Geplante gemeinsame Projekte

Alle relevanten Arbeitsplätze in den drei Bereichen Konstruktion, Betriebsmittelkonstruktion und Beschaffung sind mit PARTsolutions bestückt. Ebenso werden auch die Rechner von neu eingestellten Mitarbeitern standardmäßig mit der Strategischen Teilemanagement Software ausgestattet. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Entwicklung neuer Versionen der CADENAS Softwarelösung gelegt. So ist z.B. die für 2014 anstehende Integration der Lochbildsuchfunktion ein mit Spannung erwartetes Feature.

Überlegt wird zudem mittelfristig, ab ca. 2015 einen weiteren BOMAG Produktionsstandort mit PARTsolutions auszustatten.

Fazit: Verbesserungen und Optimierungen bei BOMAG durch den Einsatz von PARTsolutions

Bezogen auf das gesamte Projekt zieht Dieter Hickmann ein positives Resümee:

„Der Umstellungsprozess auf die neue Software gestaltete sich reibungslos. Da die Klassifizierung von Kleinteilen nun entfällt, sparen wir jetzt sehr viel Zeit. Insgesamt hat sich die Situation bei BOMAG durch den Einsatz von PARTsolutions sehr positiv entwickelt: Die Gesamtanzahl der Teile hat sich selbstverständlich nicht verringert – denn durch permanente Neuentwicklungen werden ständig neue Bauteile kreiert – aber ohne den Einsatz von PARTsolutions wäre der Zuwachs der Neuteile wesentlich höher ausgefallen. Der wesentliche Grund dafür: Dank der Anwenderakzeptanz zu PARTsolution hat sich das Kostenbewusstsein unserer Konstrukteure beim Anlegen neuer Bauteile enorm verbessert."

Auch Markus Poppinghuys, zuständig für die CADENAS Niederlassung in Essen und Projektverantwortlicher bei BOMAG zieht ein positives Resümee: „Seit 2009 ist die Geometrische Ähnlichkeitssuche für das Wiederholteilemanagement und die Standardisierung der Eigenteile bei BOMAG im Einsatz. Die Nutzung der PARTsolutions Kaufteilekataloge optimiert seit 2009 zusätzlich die Effizienz der Konstruktion. Es freut mich sehr, dass wir nach mehreren Jahren Zusammenarbeit gemeinsam mit BOMAG ein durchweg positives Fazit ziehen können".

Unternehmensbeschreibung BOMAG GmbH

BOMAG GmbH

BOMAG ist Weltmarktführer auf dem Gebiet der Verdichtungstechnik. Das in Boppard ansässige und seit 2005 zur FAYAT Gruppe gehörende Unternehmen produziert Maschinen für die Erd-, Asphalt- und Müllverdichtung sowie Stabilisierer/Recycler, Fräsen und Fertiger.

Das Unternehmen besitzt sechs Niederlassungen in Deutschland und 11 eigenständige Tochtergesellschaften. Mehr als 500 Händler in über 120 Ländern gewährleisten den weltweiten Vertrieb der BOMAG Maschinen und deren Service.

Hauptsitz

BOMAG
Hellerwald
D-56154 Boppard

BOMAG in Zahlen:

  • 1957 gegründet

  • ca. 2.200 Mitarbeiter/innen weltweit, davon ca. 1.400 in Boppard

  • 20 Produktgruppen mit zahlreichen Optionen

  • 6 regionale Niederlassungen in Deutschland

  • 11 selbstständige Auslandsgesellschaften

  • ca. 500 Händler in über 120 Ländern weltweit

 

Zurück